Throwback to my first (and last) triathlon

Re-post and slightly amended from June 2016.

Like so may other stories, this started out as a love story. After attending a couple of triatlons with my boyfriend, I kind of wondered whether I could do that myself. Which in itself is totally ridiculous, cause I am one of the people who stops doing the exercises, once the trainer moves away.

Nevertheless I started to take weekly swim classes, got myself a race bike, upted my running, joined a bike club and totally fell in love with swimming and cycling. I lost the boyfriend on the way but that didn’t stop me.

6 months later I was ready for my first triathlon. It took place in Tulln in lower Austria, approximately 45 minutes outside of Vienna. The track is flat, 750 m swimming in a small lake, 16.3 k on the bike trough some small villages and 6k running along the river Danube.

My Mum moved to Tulln a couple of years back, which made it easier for me to get there a day early to get myself ready. Due to the lack of a car, the bike, the luggage and I took a train.

img_20160604_120200-e1465333377329-225x300.jpg

Being the good student that I am, I did everything my coach told me and went for a short run to activate my body. Afterwards I was supposed to test the open water and the wetsuit for a couple of minutes. I planned on getting my race information after getting the swim done, therefore stood in front of everyone when I tried to force my bum into the wetsuit. After 15 minutes I succeeded and went for a swim. And I loved it. I love swimming in a wetsuit and feel save doing so. Please keep that in mind for later in the story.

After eating two plates of Pasta, my Mum and I drove along the bike track in the car, so I could get to know it.

A glass of Prosecco and a crime show later,  I was off to bed. Sleeping is obviously overrated, but in the end, I was able to get in a couple of hours.

The next morning I took the pre-packed box with all my stuff and my bike and went to check us in. After going for a short run (and I mean short cause I am exhausted after 5 minutes!), I wondered why no one had put on their wetsuit yet. Yes, you guessed right – the water was too warm. Wetsuits not allowed. Ahhhhhh.

I had set myself a couple of goals – “DNF is not an option” being an obvious one and: Don’t finish last. Don’t leave the water last. Try to do it in 1h 45 minutes.

I positioned myself at the end of the group and once we started swimming, panicked. I swallowed water, which had never disturbed me before and quickly started to do breast strokes. Also a first. But slowly I calmed myself down – now only nervous about the distance – and mixed up the crawl with some breast strokes.

IMG_1514-300x225

 

A glance over my shoulder told me that there was one other swim cap behind me and I was determined that this would stay that way. There were two guys swimming in front of me and I remembered my coach telling me that there are always some slow people taking part as well.

Shortly before the end of the swim, I pushed myself and overtook the two guys. I am pretty sure the guys at the exit, who so helpfully cheered me on and simultaneously pulled me out of the water, have not seen many people grinning as widely as me before. 155 out of 158. 750 meters in 20 minutes, whereas I had planned on 22 minutes. Yeah!

My personal fans – the bestest ex-sister in law – and my Mum stood on the sideline and cheered me on, while I ran to transition zone.

IMG_1524-300x225

 

I put my grassy feet into my bike shoes, put on my number and my helmet and raced up and down the hill to get to the start of the bike course. For the first time in my bike history, I clicked into the pedals without slipping and off I rode. At this point I would like to add that I love, love, love cycling. I enjoyed this ride so much and I am very lucky in a way that the streets were closed off and I was almost by myself, apart from the couple of people I overtook and the helpers who stood at the side of the road starring at their mobile phones. I knew that I had to make up some time here, as I would loose it again during the run. All too soon the ride was over. I came back to transition after 36 minutes (I had planned on 45) – so yeah again.

 

Into transition, out of the shoes, into the others, and off I went again. On the sideline I saw my coach who was ready to start the olympic race (which he also won) cheering me on. Knowing that running is my weakest discipline, I just planned on not stopping, not walking and just pushing it through. All the while I thought to myself: “I f*n hate running!!” and “where the f*ck is the turnaround??” Looking back at it now, it’s hard to remember how frustrated I was. I think that’s like giving birth, you forget the pain really fast…

After 3k a girl joined me and asked whether she could run with me, which is funny cause I never thought I’d be someones’ pacemaker at 7min/k 🙂

I nearly started crying with relief when I saw the 4 on the floor, and again – what felt like hours later – when I spotted the 5. There were some girls on the sideline who cheered us on and shouted “only 800 more meters, you are nearly there!” And I choked: “Another 800 meters??? Are you kidding me??”

 

The bestest sil and my Mum stood along the race course with the bestest signs and I took the other girls’ hand so we could go for a final sprint. Thank god she is a second behind me on the list or I would have been slighty mad…

IMG-20160605-WA0008-225x300

Once I made it through the finish line, I was met by the bestest roomie from trainings camp, who was second in her age group. The emotion took over though when I hugged my sil and I wept like a baby.

IMG_1565

Oh, btw – it took me 1hour 41 minutes. 4 minutes faster than my goal 😀

I think for me it was important to prove to myself that I can do it. I have since stopped the triathlon training, stopped swimming and cycling but do lots of strength training. Funnily enough the only thing I still do (but on an irregular basis) is running. Actually I only ever do races which I do really slow but having fun…

Advertisements
Posted in Uncategorized | Tagged , , , , , , , , , , | Leave a comment

This thing called happiness.

8de283756ffca8d1915c404de475a8e0

Some people think happiness is overrated. You can’t always be happy. Sometimes life doesn’t work that way and you have to make choices.

Over the years I have been in situations were I had to choose between being happy or doing something the way it is supposed to be. I have hurt people on the way. But I honestly believe it is the way to go forward (obviously not the hurting people part!). Only if I am happy I can be the person I want to be. Only when I am happy I can be the best mother for my kids, the best friend for my friends, the best coworker for my colleagues, the best employee for my boss and the best woman for my partner. (I know very spiritual, right? ;-))

I don’t know what’s going to happen once I die. I don’t know if heaven exists but I refuse to lead a grey life now, only to be rewarded for it in the afterlife. Just to be on the safe side – I want the color now. Therefore I strive to be happy on a daily basis. I make conscious choices (mind you, not always the best ones :-)) but I try to choose happiness every day. YOLO (you only live once).

For some time now this has been an important issue in my life. Therefore I started putting together a list of the (small and bigger) things that make ME happy (which means some of them might sound completely stupid to you but obviously I am curious about your thoughts as well). Please note that not all of them have happened recently or happen on a regular basis and take them with a grain of salt. They are not in any particular order and I definitely forgot something on the way. Also I don’t know why they are written in 3rd person :-).

Happiness is…

…smelling a baby (not poop, definitely not poop!)

…coming home after the cleaner has been there

…this first taste of some seriously yummy food

…feeling sand under your toes

…hearing the waves of the sea

…smelling the sea breeze (yes, I just started a theme here)

…making people laugh

…staying up with someone you love (be it your partner or friend) all night chatting

…when the kids like the vegan or healthy food you cooked which they didnt want to try

…crossing the finish line of a run

…warm summer rain on your skin

…summer at “Alte Donau” (Danube in Vienna)

…when your favourite song comes through your headphones

…getting that promotion

….finally kissing the person you wanted to kiss for a really long time

…sitting in a seriously boring meeting, grinning to yourself and thinking “I had sex this morning”

…sitting in a seriously boring meeting and thinking “no one knows I wear very sexy black lacey underwear underneath” (yes there is a fair share of boring meetings)

…watching your kids sleep

…you smiling at least once while reading my blog

…the first time you hold your baby

…laughing so hard you (nearly) pee your pants (obviously I have never really peed my pants)

…watching this beautiful movie and crying

…having a disco with your kids in the living room

…getting an upgrade at the rental car company and seeing the jealous face of the CEO when your beamer is bigger than his

…receiving a compliment from a stranger

…giving a compliment to a stranger

…knowing there is somebody out there for you

…checking your phone first thing in the morning for a text from the person you love

…making your grumpy teenage son laugh so hard he cries

…have your babygirl (whose feet are nearly as big as yours) snuggle up to you at night

…stopping in the middle of the sidewalk, closing your eyes and just soaking up the first warm rays of sunshine

…putting your ice cold feet in between someone elses legs under the duvet

…finally writing again

…seeing friends you havent seen in ages

…coming home

…sleeping in someones arm

…getting your workout in

…seeing your body change and loving it

…putting on the perfect dress

…leaving the hairdresser

…working internet

…reading the perfect book

…walking the streets of a foreign city

…planning a trip

…reading a story to your toddler nephews (if your kids are too old)

…watching babygirl shooting a goal at hockey

…when your nearly teenage boy looks up to you during warm up of a hockey game and makes a heart gesture with his fingers

…being on the phone with your bestie

…seeing your baby brother on stage

…being asked to be a bridesmaid

…when the person you love smiles at you from across the room

…holding someone you love

…having (good!) sex

…being proud of yourself for chatting up a stranger (this is not in relation to the sex above)

…the weekly lunch date with your colleagues

…smiling

…painting a wall, fixing something broken or building furniture

…the wind in your face while skiing

…lying in a quiet and mostly empty Sauna and enjoying the heat

…getting a massage

…feeling the first “butterfly flutter” when you’re pregnant

…knowing that your kids have a great and loving father

…trying out something new

…climbing a mountain (ok hill) at 6am in Fuerteventura during your holidays

…when people not only accept your dietary complications (a.k.a. vegan) but also prepare special food or plan it in for you

…drinking with your friends

…spending an afternoon / evening with friends

…when your manicure doesnt clip

…when brunch lasts well into the night

…seeing your kids again after spending a week with their Dad (them, not me 🙂 )

…having had the privilege to live in different countries

…having a home, food, and in general no life-threatening worries

…being in love

…knowing you are loved back

…looking at the picture wall you put up yourself, even the pics might not all be straight

…eating Spaghetti Bolognese

…receiving an advent calender

…giving presents to the people you love

…decorating your home or balcony

…thinking about things to make others happy

…surpring others

…being surprised

…getting the perfect tattoo

…looking at twinkling lights

…walking

…lying in a hammock

…getting up at 5.30 to train

…hearing the first birds twitter after winter

…looking at the blue sky

…when a plant does not die

…hanging on the sofa with pizza and a movie

…surrounding yourself with people you can share everything with

…when your kids trust you completely

…sitting in a posh restaurant with your person talking about dirty stuff

…when people love something you cooked

…looking at cookbooks

…being in a bookstore

…driving in a foreign country

…driving a car

…being able to say “No”

…having found a workout community – even if it’s online friends

…being lost on pinterest for hours

…when your child tells you “I love you”

…buying a seriously cool t-shirt

…finding the perfect quote on a card

…shopping the perfect thing

…taking the perfect photo of your food 🙂

…telling someone “I love you”

Having said that, I am sure there is so much I forgot. The important thing is happiness is inside of us. And its in the little things. It’s a conscious choice we can make. Every single day.  🙂

82823db325d872d63fd36a4029a50423

Posted in Uncategorized | Tagged , , , , , , , , , , , , , | Leave a comment

Kat macht Yoga

Repost von katstrialogie. November 2015

Meine Arme tun weh. Meine Schultern auch. Meine Oberschenkel. Die Oberschenkelinnenseiten, und mein Hintern sowieso. Klar denkt ihr – selbst schuld wenn man nicht so sportlich ist und sich einbildet man muss laufen und schwimmen gehen. Aber ich war YOGA!!!!

Nach über einem Jahr Abstinenz, dacht ich mir – gehst mal wieder yoga. So zur Abwechslung, dachte ich mir. Tut dir gut. Entspannt. Hilft mit der Atmung. Dacht ich mir. Und mit der Dehnung. Und dann das Schlafen am Schluß. Ein Traum.

yoga2

Nach anfänglichem inneren Monolog – hä? Wie jetzt “quer die Matte hinlegen” – welches quer?? schaff ich es dann doch und wähle den strategisch besten Platz – letzte Reihe Mitte, dass ich gut nach vorne sehe. Strandtuch drauf und entspannen.

Mein Outfit: Harems-Yogapants. Früher mal weißes, jetzt graues Top und darüber ein lockeres T-Shirt. Beim unauffälligen Beobachten der anderen merke ich, dass niemand außer mir ein T-Shirt trägt. Hm komisch. Aber keine Zeit zum nachdenken, denn es geht schon los. Anne, die Yogalehrerin meines Vertrauens, setzt sich in den Schneidersitz und ich folge ihr. Ganz schön anstrengend den Rücken die ganze Zeit gerade zu halten und die Arme vor der Brust gefaltet zu lassen, aber ich schaff das schon. Augen zu. Einatmen. Ausatmen. Hm, was ist das, ich höre jemanden durch die engen Matten-Reihen gehen. Wie als hätten sie ein Eigenleben möchten meine Augen sich öffnen. Doch da ertönt auch schon Annes Stimme sanft durch den Raum: “Hier könnt ihr nun testen, wie gut ihr euch auf euch konzentrieren könnt, bleibt bei euch und lasst euch nicht vom Zuspät-Kommen eines anderen ablenken, lasst die Augen zu und konzentriert euch auf eure Atmung”. Huch, Augen schnell noch fester zusammengedrückt und weiteratmen.

Nach minutenlanger Atmung werde ich durch das allgemein gesummte “Ohmmmmmmmmmmmmmmmmmmm” überrascht. Wie konnte ich das vergessen? Ich muss schmunzeln, aber ich glaube das finde nur ich ein wenig komisch. Na gut, “ohmmmm” ich halt mit. Die anderen sind schon beim “mmmmmmm” als ich noch beim “ohhhhhhh” bin, aber ab dem 3. Mal hab ich den Rhytmus raus.

Beim ersten “Herabschauenden Hund” bemerke ich mein Dilemma. Ein Handtuch wäre wohl besser als mein hübsches Strandtuch gewesen, denn langsam aber sicher rutsche ich weg. Scheinbar hat auch Anne es bemerkt und steht gleich neben mir und flüstert, “du gibst das Tuch besser weg”. Gleich danach macht sie mich noch darauf aufmerksam, dass ich meine Matte verkehrt herum hingelegt habe – zur Info – die rutschfeste, rauhe Seite gehört nach oben…

Nach zwei Übungen kämpfe ich mit Hitzewallungen. Ich überlege noch wie peinlich mein ältestes grauverfärbtes Sport-BH Top wirklich ist, aber meine Wallungen siegen und schon stehe auch ich im kurzen Top da.

Von meiner Position aus, kann ich Annes Bewegungen natürlich genau nachmachen. Nicht so der junge Mann mir gegenüber. Als er als einziger was ganz anderes macht, kichere ich vor mich hin. Kindisch – ich weiß. Macht nämlich niemand außer mir.

In fließenden Bewegungen begebe ich mich vom herabschauenden Hund in die Kobra und in den Sonnenanbeter – also so irgendwie. Nach 45 Minuten folgen meine Blicke ungläubig den Schweißtropfen, die auf die Matte unter mich tropfen. Ich beobachte unauffällig die Menschen um mich herum und messe mich natürlich an ihnen. Bis Annes sanfte Stimme meine Gedanken unterbricht: “Höre auf deinen Körper. Yoga ist kein Wettkampf. Du musst dich mit niemandem messen, es geht nur um dich.” Ja eh. Hab ich auch gar nicht gemacht.

“So, und jetzt nehmt eure große Zehe in die Hand und schaut ob ihr das Bein heute durchstrecken könnt.” Ja klar! “Nein Kat, andersrum, die rechte Hand greift zur rechten Zehe.” Ich denke mittlerweise wissen alle wie ich heiße 🙂 Aber nein, bei mir streckt sich da gar nichts und ich bleibe mit abgewinkeltem Bein stehen. Muss mich ja mit niemandem messen…

Das für mich schönste ist wie immer das Ruhen am Ende. Angeblich bin ich hierbei schon einmal eingeschlafen und habe geschnarcht – das halte ich allerdings für ein Gerücht.

Ob ich es schaffen werde Yoga regelmäßig in meine Wochen einzuplanen weiß ich nicht, dass es aber viel härter ist als man eigentlich denkt und mir vor allem mit der Atmung helfen kann, stimmt sicher.

yoga

Posted in Uncategorized | Tagged , , , | Leave a comment

Kat schwimmt

Repost von Katstrialogie. Oktober 2015.

Schwimmen kann doch jeder. Wenn ich so über Wasser in meinem Leben nachdenke, kommen verschiedene Gedankenfetzen in mir hoch:

Neapel 1981: Mama und 2-jähriges-ich im Meer. Welle kommt. Welle geht. Baby-Kat weg…offensichtlich bin ich dann aber doch wieder aufgetaucht.

Wieder Italien – ein paar Jahre später. Grado. Als Belohnung/Bestechung für 20 Tempi bekomme ich eine rosa Taucherbrille und einen Schnorchel. Ich weiss nicht, ob ich diese jemals verwendet habe, aber ich kann mich an das Glücksgefühl erinnern als ich sie bekam.

80er Jahre: Schwimmkurs in der Stadthalle im kleinen Becken.

Katholische Volksschule. Ja, so mit Nonnen und so. Eines der wenigen positiven Dinge an dieser Schule (für mich) war das schuleigene Schwimmbad. Obwohl – eigentlich wars für mich gar nicht so positiv. Ich erinnere mich an Badehaubenzwang und das ziehen an den Haaren. Und dann die große Enttäuschung – den Pinguinschwimmer habe ich nicht bekommen, weil ich mich nicht traute vom Stockerl zu Springen.

Italien 1989: Kat übt Köpfler – ist aber eher die Meisterin der Bauchfleck. Sehr zur Belustigung meines Vaters.

Mondsee. Gummisandalen mit Gatsch drinnen.

Ab 1988 verbrachten wir die Sommer am Pressegger See in Kärnten. Seines Zeichens die Badewanne Kärntens und wunzig klein. Ich denke aber nicht, dass ich jemals weiter als bis zum Schilf geschwommen bin – ca 15 Meter.

Presseggersee

Auch war ich noch nie in meinem Leben auf dem Stockerl – geschweige denn irgendeinem Brett oder auf einer Wasserrutsche. Ebenso hatte ich noch nie bewusst eine Taucherbrille auf und ich weiss nicht wie das mit dem Schnorchel funktioniert. Ich bin also niemand den man als Wasserratte bezeichnet.

Richtig bewusst geschwommen bin ich das erste Mal 2013 in Kroatien. Meine Freundin E. – ihreszeichens sportlich und sehr schlank – schwamm jeden Tag 30 Minuten ihre Längen im Meer. Nun gut, ich – meineszeichens unsportlich und eher nicht so schlank – dachte mir “das mach ich auch”. Und so begann ich meine Brustschwimm-Längen parallell zum Ufer zu ziehen. Und merkte das erste Mal, dass ich so eigentlich ganz gut abschalten konnte und mich in einem gewissen Trancezustand befand. Dieses Erlebnis beeindruckte mich natülich nicht so sehr, dass ich daraufhin regelmäßig schwimmen ging. Ich begann aber jedes Mal wenn ich im Bundesbad oder an einem See war dort ein paar Längen zu schwimmen.

Projekt Triathlon geht natürlich eher schwer ohne Schwimmen. Via the boyfriend kam ich zu Mark C. – selbst Triathlet und Trainer – und machte mir mit ihm meine erste Schwimmstunde aus. Meine Freundin C. ist zwar nicht interessiert am Triathlon aber am Kraulen und somit begann unsere Schwimmreise an einem Mittwoch morgen um 08.00 – wie schon in den 80ern – in der Stadthalle.

Stadthalle

Tollen Badeanzug angezogen. Badehaube aufgesetzt. Brille drauf. Ein gewisses Gefühl der Unattraktivität versuche ich abzuschütteln und ab ins Wasser. Schon nach 2 Längen einschwimmen bin ich erschöpft. Aber dann gings erst richtig los. Unter den aufmerksamen Augen von Mark übten wir Wasserlage und Beinarbeit. Das erste mal in meinem Leben hatte ich meinen Kopf konstant unter Wasser und die Augen offen – logisch – davor hatte ich ja noch nie eine Brille auf. Länge um Länge schwamm ich mit gestreckten Armen und mit Kraulbeinen. Das Gefühl war unbeschreiblich. Ein Gefühl von Freiheit und einer inneren Ruhe. Nichts hören. Nichts sehen außer den Beckenboden und das blaue Wasser. So als wäre ich alleine.

In der zweiten Stunde kamen die Arme dazu und in der dritten Stunde gings um Atmen. Am Ende der dritten Stunde bin ich auch schon eine ganze Länge (50m) gekrault. Ja ich weiss, das sollen mal Kilometer werden, aber lasst mir doch die kleinen Freuden 🙂 Natürlich geht es die ganze Zeit um Technik: die Hände gerade, die Arme wie eine Schaufel, Schulter weiter drinnen lassen, Drehung zur Seite, den Mund halb im Wasser lassen, Körper gerade und vieles mehr. Aber die Stunden sind so stark geprägt von Erfolgserlebnissen und Mark ist echt ein toller Trainer.

In der letzten Stunde wäre ich zwar beinahe ertrunken aber auch das habe ich – offensichtlich – überlebt.

Ich denke es gibt keine Sportart, in der ich echt toll bin. Keine, die ich mit Leidenschaft jeden Tag machen möchte. Sport ist eine Überwindung für mich. Aber sobald ich es dann tue habe ich ein gewisses Glücksgefühl in mir – na gut, nachdem ich über die “Ich hasse das. Was für eine blöde Idee” Gedanken-Hürde gekommen bin. Ich denke darum ist dieses Triathlon auch so ein besonderes Vorhaben für mich. Für jemanden, der erst mit 22 bemerkte, dass Enten wirklich ihren Kopf unters Wasser tauchen wie in “Alle meine Entchen” (Stadtkind!!) und die außer ein paar Wochen im Sommer nie im Wasser unterwegs war, ist das Schwimmen eine neue und tolle Erfahrung und Herausforderung. Bin gespannt wo mich der Weg noch hinführen wird.

Falls ihr noch mehr über meine Sporterlebnissen und wie toll es ist mittelmäßig zu sein, lesen wollt, kann ich euch einen älteren Beitrag von mir ans Herz legen. https://katathome.wordpress.com/2013/05/22/the-art-of-being-average/

 

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Das perfekte Schwimmoutfit

Repost von Katstrialogie, Oktober 2015

Wenn man schon nicht so super sportlich ist, sollte man zumindest halbwegs gut aussehen beim ablosern. Oder so irgendwie. Meine eigene Theorie habe ich bis jetzt noch nicht wirklich umgestzt – siehe das tolle Outfit in meiner Radstory. Ebenso wunderschön ist das neon-pinke-alle-Haare-verschwindenlassende Stirnband, das ich beim Nightrun getragen habe – zumindest ging ich so nicht verloren…

“Beim Schwimmen wird alles anders” war die Devise. Also machte ich mich gemeinsam mit meiner Verbündeten Claudia spontan (also vor dem geplanten Essen beim Inder) auf die Suche nach einem geeigneten Badeanzug. Und das ist eine Herausforderung für jemanden wie mich, der seit den 80er keinen Badeanzug mehr getragen hat, da ich diese Dinger grottenhäßlich und unsexy finde. Hierzu sei auch erwähnt, dass es jahrelang gedauert hat (also so bis ca. vor-letzten Sommer), bis ich mich an mich im Bikini gewöhnt habe und nicht mehr nur vermummt in eine Strandburka durchs Bad husche…Das ein Badeanzug der fürs Schwimmen geplant und nicht fürs “am Strand abhängen” ist, dann sicher keinen Beauty Contest gewinnt, hilft in dieser Situation nicht.

Nach 45 Minuten in zwei benachbarten Kabinen und 10-15 probierten Badeanzügen pro Person, nach Spring-, Zupf und Hocketests, gegenseitiger Bewertung und mehrmaligem Anziehen der letzten beiden Optionen, entschied ich mich das erste Mal in meinem Leben für das häßlichere der beiden Übel. Einen schwarzen Adidas Badeanzug, der aber gefühlsmäßig einfach besser passt.

Bepackt mit unseren Errungenschaften standen wir dann etwas ratlos vor dem Ständer der Schwimmbrillen. Und so gerne ich die Batman Brille genommen hätte, entschieden wir uns doch dafür diese Kaufentscheidung zu vertagen. Und guts wars.

20150910_194228_resized

Ein paar Tage später ging ich zum Fachhändler meines Vertrauens “Steiner” direkt gegenüber des Stadthallenbads in Wien und ließ mich beraten. René hatte mir die Marke Zoggs empfohlen, deshalb war das auch gleich mal die erste Brille, die ich probierte. Nach Anleitung der netten Dame zog ich meine Augenbrauen hoch und ließ die Brille an meine Augenhöhlen ansaugen (ja ihr lest hier richtig heraus, dass das mein allererstes Mal “Schwimmbrille aufsetzen” war). Und meine Wimpern stießen sofort an den Scheiben an. Ich war etwas überrascht von der Info, dass professionelle Athleten manchmal ihre Wimpern abschneiden, um dieses Phänomen zu bekämpfen. Da ich aber ein Fan meiner Wimpern bin, kommt sowas nicht in Frage. Weiter gings also mit der Brillenprobiererei. Kann ja nicht so schwierig sein, dachte ich. Und die Dame auch (noch).

Bis ich nach einer halben Stunde alle Brillen anprobiert hatte und langsam verzweifelte. Meine Nase zu breit, meine Wimpern zu lang, meine Nase zu hoch, meine Stirn zu niedrig – wer da keine Komplexe bekommt, hat eine Elefantenhaut – oder zumindest ein perfektes Schwimmbrillengesicht.

Mittlerweile probierte ich die Modelle schon lange nicht mehr nach Aussehen sondern wollte nur eine finden, die passt – ihr erkennt mein Dilemma, eigentlich wollte ich doch nicht schiach aussehen wenn ich schon ertrinke (oder als Letzte einschwimme)…naja zum häßlichen Badeanzug und der hautengen, quitschgrünen Badehaube – gesponsert vom Liebsten – ists eigentlich “ah scho wuascht” wie die Brille aussieht.

Zu guter Letzt entschied ich mich für die (Herren-)Brille, die nach Erweiterung des Nasenbügels (no comment) am wenigsten unangenehm war – ihres Zeichens eine Speedo Biofuse “antifog” (also auch bei Nebel hab ich dann keine Probleme beim Schwimmen…) in schwarz für € 25.

Somit bin ich nun perfekt – wenngleich auch nicht schön – ausgestattet für das erste Schwimmtraining…

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Kat rennt.

Seit Jahren habe ich beim Laufen immer Thomas D. im Ohr: “O bitte baby lauf, lauf, gib nicht auf…”* und ich sehe mich in Gedanken immer schneller laufen – so wie Lola im Film. Die Wahrheit sieht aber etwas anders aus. Wenn ich meine Runden durch den Auer-Welsback-Park,  Schönbrunn oder um die Schmelz ziehe, drehen sich meine Gedanken eher um die Frage: “wann ist das vorbei, warum tu ich mir das überhaupt an und warum zum Teufel kann ich nicht atmen?”

Mein allerallerallererster Wettkampf war der Volkslauf um den Presseggersee in Kärnten. Ich muss ca. 12 oder 13 gewesen sein und weiß nur noch, dass ich als allerletzte ins Ziel kam und dass das seitdem noch immer meine Horrorvorstellung ist. Begleitet vom Fahrrad, dass den letzten Läufer ins Ziel bringt, angefeuert von der Menschenmenge, wollte ich mitsamt meinem hochroten Schädel am liebsten im Erdboden versinken und sowas nie wieder erleben. Denkt an meine Worte, wenn ihr zu meinem Lauf in Obertrum weiter unten kommt…ohne hier jetzt irgendwas vorweg nehmen zu wollen….

Mein erster erwachsener Wettkampf war der Frauenlauf im Mai 2011 im Wiener Prater. Am vorabend war ich beim Life Ball und tanzte bis 3.00 früh. Am nächsten morgen stand ich voll motiviert mit 24.999 anderen an der Startlinie. Ich war davor ein paar Mal in der Hauptallee gelaufen, wusste aber eigentlich nicht, was auf mich zukommt und hatte mir auch kein Ziel gesetzt. Ich lief mit der Meute los, musste aber immer wieder Gehpausen einlegen. Als ich das Ziel vor Augen sah, passierte etwas unerwartetes in mir. Ich hatte das Gefühl als hätte ich Sprungfedern in den Füßen und wurde – wie Lola im Film – immer schneller. Auf der Zielgeraden überholte ich einige andere Frauen und war schließlich stolz auf meine Zeit von 37,30 min für 5 km.

2013 folgte der Vienna Night Run. Eine Runde von 5 km um den Ring. Ich lief mit 2 Freundinnen und wir gingen es gemütlich an. Ich fand das Gefühl toll im dunklen über die wunderschöne, leere Ringstraße zu laufen. Und wieder ging es kurz vor dem Ziel mit mir durch. Ich pushte mich und die beiden Mädels und beendete den Lauf in 36,43 min.

2014 nahm ich – gemeinsam mit 5 IT Kollegen am Business Run teil. 4,1 km durch den Prater. Ich war definitiv das schwächste Glied der Gruppe, und obwohl die Jungs – sicher nur um mir einen Vorteil zu gewähren – schon vorgeglüht hatten sah ich sie bald nur mehr von hinten. Macht aber nichts. Lauf sowieso meistens alleine. Der letzte Teil der Laufstrecke führt durch das Ernst-Happel-Stadion. Es war hell erleuchtet und tobender Applaus schallte aus den Lautsprechern. Beim Einlaufen bekam ich Gänsehaut und eine Art Glücksgefühl machte sich in mir breit. Auch bei diesem Lauf war ich mit meiner Zeit von 28,23 sehr zufrieden.

In all den Jahren lief ich immer wieder mal, aber eigentlich meistens nicht.

Seit diesem Frühling laufe ich wieder regelmäßig, bewege mich aber meistens im 6 km Rahmen bewegte. Ich gebe zu, dass es sicher in gewissem Maße mit Verliebtheit und Eitelkeit zu tun hat. Ich bin nun mal mit einem Sportler mit einem Luxuskörper zusammen, da muss ich notgedrungen was tun…

Da ich im Juli sowieso mit René zum Triathlon nach Obertrum fuhr, meldete ich mich gleich für den Ladies Run an. Der Lauf wird als 1/10 Marathon beworben und geht über 4.1 km. Nach meinen Erfahrungen bei den Mega Events in Wien mit 20.000 anderen hatte ich erwartet irgendwo im hinteren Mittelfeld mitzulaufen. Falsch gedachte, liebe Kat. Ist natürlich was anderes, wenn dann nur 70 Frauen teilnehmen. Es hatte 37 Grad und der Lauf fand um 20.00 Uhr statt, nachdem ich am vormittag gearbeitet und den nachmittag im Auto von Wien nach Obertrum verbracht hatte. Noch voll motiviert – wie immer – ging ich an den Start und lief gleich mal viel zu schnell los. Die erste Runde verbrachte ich noch im hinteren Drittel der Läuferinnen, aber ab der 2. Runde (ja 4 Runden durch Obertrum) merkte ich, dass es irgendwie gar nicht ging. Ich sehnte mich nach Wasser oder einem Schwamm, aber das war bei dieser Distanz wohl nicht angedacht. 😦 Braucht man ja auch nicht bei 37 Grad…Ab der dritten Runde lief ich alle Streckenteile, an denen Zuschauer am Wegrand standen, aber sobald ich um die Kurve kam, verfiel ich ins Gehen. Ich weiß, das ist wie schwindeln, aber es ging nicht anders. René stand kurz vorm Ziel, an dem man 3 mal vorbei musste, bevor man endlich reinlaufen durfte und motivierte mich unter dem Motto: “DNF (do not finish) is not an option” (Aufhören ist keine Option). Nach dem Rennen erklärte er mir auch, wieviele Minuten ich für welchen Kilometer gebraucht hatte, aber in dem Moment war mir das total egal.

In der 3. Runde wurde ich von einer Läuferin überholt, die mir zurief “Komm, gleich sind wir im Ziel” und ich krächzte nur “ich muss noch eine Runde!”. Wie der Teufel so will (wahrscheinlich auch als eine Art psychologischer Trauma Verarbeitung), kam ich als Letzte ins Ziel. Ich war peinlich berührt von all der Aufmerksamkeit und wäre am liebsten im Erdboden versunken, als der Moderator mich auch noch als die letzte Teilnehmerin ausrief. Da lobe ich mir doch die Anonymität der Großstadt. Meine Zeit war mit 27,46 echt nicht schlecht, aber die anderen waren eben schneller. Es waren einige Läuferinnen am Start, die den Ladies Run als Warm-up für den Triathlon am nächsten oder übernächsten Tag nutzten und zwei Mädels gaben auf und kamen gar nicht ins Ziel. Ich war also zwar als Letze im Ziel, aber dennoch ist das besser als gar nichts gemacht zu haben. Die Weisswurst und der Radler waren auf jeden Fall verdient.

Vorgestern war es wieder so weit – einer meiner Lieblingsruns – der Vienna Night Run stand an. Letztes Jahr war ich leider zu verkühlt um mitzulaufen und auch dieses Jahr war ich etwas nervös, da ich die 2 Wochen vor dem Lauf krankig war und nicht laufen konnte. Das legte sich zum Glück aber am Wochenende (beim Radeln :-)) und schon Dienstag früh machte sich die Vorfreude in mir breit. Am nachmittag verdrückte ich noch einen riesen Berg Nudeln und gegen 19:30 machte ich mich auf den Weg in die Stadt. Beim Volksgarten traf ich auf eine Gruppe Bekannter, die gemeinsam für das P3 Team liefen, an die ich mich netterweise anschließen durfte. Der zuvorkommende Ordner ließ mich ausnahmsweise mitlaufen, obwohl ich für den langsameren Startblock angemeldet war. Zuerst kam ich noch ganz gut mit, aber zum zwischen Menschen durchboxen fehlt mir dann doch noch etwas der Biss. Für einige hundert Meter behielt ich N’s weißes Stirnband noch in den Augen, aber irgndwann war es weg. Die ersten beiden Kilometer vergingen wie im Flug, aber ab da zog sich die Strecke ein wenig und ich frug (ist das ein deutsches Wort?) mich wieder mal, was ich mir hier eigentlich antue. Ab Kilometer 3 merkte ich, dass ich zu schnell begonnen hatte, und von 3,6km bis Kilometer 4 musste ich gehen, um ein wenig zu Atem zu kommen. Den letzten Kilometer lief ich wieder weiter und irgendwann sah ich auch den Zielbogen vor mir. Ich wartete auf das Einsetzen des Turboboosts, aber irgendwie ließ mich das Energiegefühl im Stich. Erst die letzten 100 Meter konnte ich nochmal etwas schneller laufen und beendete die 5 km in 31,00. Wie immer schmeckte der Radler danach herrlich. Da alle anderen antialkoholisch unterwegs waren, wars das dann wohl mit meinem guten Ruf…

2015-09-29 16.07.01 2015-09-29 19.02.34 2015-09-29 21.32.34

Da dieses ganze Wettkampf Denken neu für mich ist, wusste ich meine Zeiten auch nicht, sondern habe diese erst jetzt während des Schreibens recherchiert. An dieser Stelle bedanke ich mich bei Larry Page und Sergey Brin für die Erfindung von google und ärgere mich – wie jeden Tag – das mir das nicht eingefallen ist. Ich weiß jetzt, dass ich mich mit jedem Wettkampf verbessert habe und freue mich auch schon auf die 10km beim Venice Marathon in 3 Wochen! Okay, gut, das war halb gelogen. Ich fürchte mich auch total davor! Was, wenn ich untergehe? Oder mich verlaufe? Oder nicht mehr weiterkann??

*Wish – Thomas D und Franka Potente vom Film “Lola rennt”

Posted in Uncategorized | Tagged , , , | Leave a comment

Kat fährt Rad.

Repost von Katstrialogie, September 2015.

Ich erinnere mich an mein erstes Rad, es war blau und wurde vom Osterhasen gebracht. Ich denke ich war 4.

Die nächste Raderinnerung ist mein Fuß in den Speichen des Rades meiner Babysitterin einige Zeit später.

Sommer in den 90ern: Das Gefühl der unendlichen Freiheit mit 13 am Rad, während es in Strömen schüttet und Axel Rose November Rain in meinem Walk Man singt.

Und dann die 6 Jahre, die ich in Holland verbracht habe. Das klapprige 0-Gang Waffenrad – das wichtigste Fortbewegungsmittel, vorne mit Kinderstuhl, hinten mit zwei riesigen Satteltaschen.

Jedes Mal wenn ich am Rad sitze, bin ich erfüllt von einem Gefühl der Freiheit. Ich liebe Radfahren. Ich liebe es schnell voran zu kommen und den Fahrtwind zu spüren. Ich bin ein wenig wie in Trance. Ähnlich wie wenn ich eine leere Piste hinuntersause. Manchmal ein wenig zu sehr “gesenkte Sau”, aber hoffentlich doch immer sicher.

Interessant eigentlich, dass mich das Rennradfahren vorher noch nie als Sport interessiert hat. Irgendwie habe ich das immer mit grauhaarigen Männern, die noch zeigen wollen, was sie können und unterwegs junge Mädels angraben, verbunden (nein, natürlich spreche ich hier nicht aus Erfahrung). Ein anderer Grund ist vielleicht auch, dass ich in der Stadt lebe und mir das Radfahren neben der Autos und LKWs gefährlich scheint und Angst macht.

Nichts desto trotz ist Radfahren einer der drei Hauptbestandteile des Triathlons und deshalb sollte ich mich mit dem Thema doch mal näher auseinandersetzen und mal ausprobieren, ob das was für mich ist. Denn wenn nicht, wirds eher schwierig mit dem Triathlon…

Dieses Wochenende war es soweit. Am Freitag machte ich mich bei strömendem Regen auf den Weg das vorreservierte Rennrad anzuholen. Das nigelnagelneue Cannondale Synapse – seines Zeichens giftgrün und so cool. Für mich eher unwichtig, aber für euch Profis hier ein paar technische Details – Carbon-Rahmen, Scheibenbremsen und elektrische Gangschaltung. Für günstige € 4.299. Gut, ein bissi mulmig war mir schon bei dem Gedanken, was ich hier alles kaputtmachen kann, aber wird schon schiefgehen.

IMG-20150927-WA0000

Die Freitags-Ausfahrt viel mal wegen des Dauerregens flach und auch am Samstag überwog das schlechte Wetter. Sonntag kam ich aber nicht mehr aus. Typisch für mich, bekomme ich schon während dem herrlichen Frühstück immer wieder nervöse Bauchkrämpfe, die ich aber gekonnt wegatme, während der Liebste in Ruhe seine Sonntagszeitung liest.

20150927_114615

Dann geht es an die nächste Herausforderung. Was ziehe ich an. Ich kann an dieser Stelle sagen, dass ich eindeutig und zu 100% wie ein kompletter Vollidiot ausgesehen habe, was sicher nicht zu meiner Attraktivität beigesteuert hat. Hier nun eine Detail-Beschreibung meines Outfits: Lange schwarze Laufhose, giftgrüne (zum Rad passende) Socken, meine pinken Laufschuhe (ich habe ja noch kein Klicksystem – und wäre damit auch zu 99% umgefallen), ein langärmeliges rot-weisses SportNora Radoberteil, darüber eine hautenge, weiß durchscheinende Windbreakerjacke, dazu noch ein Halstuch, ein Stirnband, Handschuhe und mein – überhaupt nicht zum Rennrad passender – 7.Bezirk Hipster Fahrradhelm. Abgerundet wurde dieses schöne Bild durch eine durchsichtige Fliegenfänger Schutzbrille, die der Liebste mir noch schnell aufgesteckt hat. Ich gehe davon aus, dass er die ganze Zeit gelacht hat, weil ich so gequält geschaut habe und nicht weil ich wie ein Volltrottel ausgesehen habe…dies muss natürlich in der Zukunft geändert werden! Das Outfit mein ich.

Und dann gehts auch schon los. Zur Sicherheit habe ich nicht gefragt, wie lange und wie weit wir fahren werden. Ich hatte auch überhaupt keine Ahnung, wie weit man generell fährt und wielange man dafür braucht. Ich wusste nur, wir fahren nach Schwechat. Das Schwechat auf der selben Seite von Wien wie unser Ausgangspunkt Laxenburg liegt, beruhigt mich. René hat sich netterweise eine Entspannungsfahrt von seinem Trainer einteilen lassen, was nicht bedeutet, dass das ganze für mich entspannend ist. Aber davon, dass ich binnen kürzester Zeit außer Atem bin und bewusst ein- und ausatme, lass ich mir natürlich nichts anmerken. Auch Gedanken wie “du Vollidiot, was hast du dir da wieder eingebrockt” oder “das kann nicht gut für mein sexleben sein” ignoriere ich. Ebenso ignoriere ich, dass mein wohlgepolsteter Hintern – und hier spreche ich über Eigenpolsterung und nicht gelpads in der Hose (hab ja die Laufhose an) – binnen kürzester Zeit schmerzt.

Interessanterweise stressen mich die Autos aber gar nicht. Natürlich ist es Sonntag nachmittag und wir fahren durch kleine Orte und Dörfer, in denen jetzt nicht der Mega Verkehr ist, aber doch war das eigentlich meine größte Sorge. Ich übe mich am Hin- und Herschalten und komme immer wieder in die Situation, dass die Pedale sich schneller drehen als meine Füße – das Ganze hat einen gewissen Slapstick Charakter. Auch wenn ich lieber in einem Gang fahre, der etwas schwerer tritt, macht es Sinn, mir die leichteren Gänge anzugewöhnen, da man nach dem Radeln ja auch noch laufen muss, und die Beine so weniger müde sind.

1-2 mal setzt sich René ab, er merkt es aber dann immer irgendwann und wartet wieder auf mich. Ich vertreibe mir die Zeit mit Gedanken, wielange wir wohl schon gefahren sind und wielange wir noch fahren müssen. Und den Versuchen meine mittlerweile eingeschlafenen Hände und den Hintern aufzuwecken, ohne dabei vom Rad zu fallen. Wenn ich wieder aufgeholt habe, übe ich mich am Hinterrad kleben, während ich den Hintern meines Freundes bewundere 🙂

Die meiste Zeit verbringen wir in der Ebene, aber 2-3 mal ist ein kleiner Anstieg auf der Strecke, der aber auch machbar ist (ja ich weiss, für “echte” Radfahrer ist das nicht mal einen Anstieg…). René gibt mir den Tipp beim Bergabfahren auf das vordere Blatt zu schalten – nein ich weiss nicht, was ich da grade gesagt habe, aber ich habs gemacht und es hat funktioniert. Während ich mir überlege, wann denn dieses beschissene Schwechat endlich kommt, sehe ich endlich einen Wegweiser in die richtige Richtung. Allerdings zeigt der geradeaus und wir biegen ab. Huh? Wir machen eine kurze Pause, in der ich meinen Rücken dehne und einen Schluck trinke. Das mit dem während des Fahren trinken, probiere ich nämlich ganz sicher nicht jetzt. Wir beschließen wieder heimzufahren, da es bis Schwechat eventuell doch zu weit für meinen allerersten Trip ist.

Laut René hatten wir ab jetzt Rückenwind und deswegen gings leichter. Was sicher stimmt. Trotzdem bin ich ein Verfechter meiner Theorie, dass ich einfach ab diesem Zeitpunkt richtig reingekommen bin. Meine Arme hatte ich die meiste Zeit am unteren Lenker, dazu war ich endlich in einem funktionierenden Tretmodus und auch meine Atmung war nicht mehr bewusst, sondern floss einfach so mit. Ich fuhr wie in Trance, und dachte mir das erste Mal: “scheiße, ist das geil”. Und dann war plötzlich das Ortsschild Laxenburg vor uns, und ich war fast ein wenig enttäuscht.

Ich hatte während der gesamten Fahrt überhaupt kein Zeitgefühl. Wir hätten 45 min, aber auch 3 Stunden unterwegs sein können. Insgesamt waren es dann 1h 20 min für eine Strecke von 29.9 km. Für René war das ein Sonntags-Spaziergang im Park, aber ich bin stolz auf mich.

Posted in Uncategorized | Tagged , , , | Leave a comment